Fit in den Herbst

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger – noch dazu sinken die Temperaturen und auch die Zeitumstellung Ende Oktober bringt unseren Bio-Rhythmus gehörig ins Wanken. Vor allem das fehlende Sonnenlicht beeinflusst uns oft negativ. Der Körper produziert mehr Melatonin (das Schlafhormon) und weniger Serotonin (das Gute-Laune-Hormon). Die Folgen können Müdigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Gereiztheit sein. Aber auch Heißhunger und großer Appetit auf Süßes und Fettiges gehören dazu, immerhin benötigt der Körper mehr Energie.

Nur mit der richtigen Mischung aus bewusster Ernährung, cleverem Training und ein wenig Entspannung bist du ideal auf die kalte Jahreszeit vorbereitet.

Ernährung – denn du bist, was du isst!

  • Der Bedarf an Vitaminen und hochwertigen Nährstoffen ist im Herbst und Winter deutlich höher als sonst – daher auf viel frisches Obst und Gemüse achten, ausreichend Kohlenhydrate und vermehrt Eiweiß zu sich nehmen. So bleibt das Immunsystem gestärkt und die Leistungsfähigkeit erhalten.
  • Konkrete Tipps: morgens ist ein ausgewogenes Frühstück besonders wichtig – etwa mit Müsli aus verschiedenen Getreidesorten und Früchten oder Vollkornbrot mit pflanzlicher Butter, fettarmer Wurst, Käse, Eiern und Rohgemüse. Tipp: Nach dem Aufstehen gleich ein Glas Wasser trinken, um verlorene Flüssigkeit auszugleichen.
  • Als Zwischenmahlzeiten eignen sich zum Beispiel Vollkornkekse, Knäckebrot, Fruchtschnitten, Müsliriegel, Nüsse, Milchprodukte (z.B. Joghurts) oder Obst.
  • Mageres Fleisch (Rind, Huhn) oder Fisch gemeinsam mit Vollkornreis, gedünstetem Gemüse oder einem frischen Salat als Mittagessen rüsten für den Rest des Tages.
  • Abends dann weniger auf Kohlehydrate, dafür mehr Eiweiß (z.B. Hüttenkäse, Thunfisch) und Gemüse setzen, um vor dem Schlafen gehen keine großen Zuckerschwankungen im Körper auszulösen.
  • Keinesfalls aufs Trinken vergessen: 2 bis 3 Liter täglich – pro Stunde intensivem Sport rund einen Liter mehr. Geeignete Durstlöscher sind Wasser, gespritzte Fruchtsäfte im Verhältnis 1:3 und ungesüßte Tees. Kaffee bzw. Schwarztee sollte nur in Maßen genossen werden.
  • Hochwertige Energie- und Eiweißlieferanten in Form von Getränken und Riegeln findest du übrigens auch an der Rezeption in allen Fitinn Studios – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen bei Fragen gerne weiter.

Sport – zu einer guten Ernährung gehört ein gutes Training!

  • Ein konkret formuliertes Ziel – z.B. “5 Kilo weniger”, “10 Zentimeter weniger Bauchumfang” oder “90 Kilo Bankdrücken” – hilft die Motivation zu behalten und das Ziel auch tatsächlich zu erreichen.
  • Bei den kalten Außentemperaturen auf keinen Fall auf das Aufwärmen vor dem Sport vergessen, sonst steigen der Gelenksverschleiß und die Verletzungsgefahr. Faustregel: das Aufwärmen sollte etwa 20 Prozent der geplanten Trainingsdauer betragen und bei großer Kälte um mindestens 5 bis 10 Minuten verlängert werden.
  • Alle Fitinn Studios bieten eine Vielzahl an Kraftgeräten wie Beinpressen, Latzug-Maschinen, Butterflys, Ab-Coaster, aber auch Cardio-Geräten wie Laufbänder, Motion-Trainer, Crosstrainer, Fahrrad- oder Ruderergometer. Somit ist ein abwechslungsreiches Training garantiert.
  • Wichtig ist der richtige Mix aus Ausdauer und Kraftsport, um den bestmöglichen Effekt und gesundheitlichen Nutzen für unseren Körper zu erzielen! Programme, die nur der Kreislaufstärkung dienen, sind auf Dauer nicht ausreichend. Außerdem ist eine starke Muskulatur laut neuesten Studien ein Garant für eine höhere Lebenserwartung – selbst bei übergewichtigen Menschen.
  • Und Vorsicht, falls dich einmal eine Grippe, Erkältung oder andere Viruserkrankung niederstreckt – auf keinen Fall zu früh mit dem Training beginnen. Rund zwei Wochen Auszeit sind meistens notwendig und gefährden keinesfalls deine bestehende Kondition. Schlimmer wären hingegen Spätfolgen, falls du zu früh mit dem Training beginnst. Also erst wieder loslegen, wenn du dich ganz fit fühlst. Wer ganz sicher sein will, lässt sich am besten vom Arzt durchchecken.

Wellness – in der Ruhe liegt die Kraft!

  • Von den vielen Torturen des Alltags braucht der Körper auch Zeit abzuschalten. Da der Geist viel auf den Körper übertragen kann, z.B. bei psychischem Stress verspannte, verhärtete Muskeln, empfiehlt es sich den Körper mit Massagen oder Wärmebädern mit Essenzen zu verwöhnen.
  • Um der reduzierten Sonneneinstrahlung entgegenzuwirken und die Produktion von Vitamin D im Körper anzukurbeln, reicht es oft schon etwa ein bis zwei mal pro Woche in deiner Fitinn Filiale das Solarium zu nutzen und dabei zu entspannen. Dein Körper wird es dir mit viel Energie beim Training zurückzahlen.

Brauchst du weitere Tipps für den richtigen Start in einen starken Herbst? Kein Problem, unsere Trainerinnen und Trainer helfen dir gerne beim Trainings-Upgrade oder einem maßgeschneiderten Ernährungs- und Supplemente-Plan.

Anton Schobermayr ist stellvertretender Studioleiter im Fitinn Ada-Christen-Gasse und staatlicher Fitnesstrainer.